Soll ein Gartenteich angelegt werden, dann ist das grundsätzlich gar nicht so schwer. Aber ganz wichtig dabei ist, dass der Teich gut geplant wird. Denn wer gut plant, wird sich mit der Ausführung eindeutig leichter tun. Ein Teich ist eine Stelle der Ruhe und Erholung, aber so ein Teich kann auch aufregend sein, denn es gibt immer was zu entdecken und zu erkunden. Sehr gerne lassen sich in unseren Teichen auch die verschiedensten Tierarten nieder. Auch tolle und wunderschöne Wasserblumen können am Teich wachsen, was also ausreichend Gründe sind, um einen Teich anzulegen.

Den richtigen Standort wählen

water-lilies-481984_640Der Standort ist idealerweise immer so zu wählen, dass er perfekt im Blickfeld ist. Denn schließlich möchte man ihn doch auch genießen können. Daher eignet sich die Nähe der Terrasse, oder einem sonstigen Sitzplatz im Garten. Sollten aber Tiere angelockt werden, dann macht es Sinn, etwas Abstand zu halten. Tiere sind oft Scheu und meiden die Nähe des Menschen. Die Lichtverhältnisse sind ebenfalls ein ganz wichtiger Punkt in der Anlage des Gartenteiches.

Perfekt ist ein Standort, der Schatten aber auch gleichzeitig Licht und Sonne bieten kann. Bei großer Hitze suchen Teichbewohner gerne mal den Schatten. Pflanzen aber wiederum lieben sonnige und helle Standorte, daher ist einfach beim Anlegen des Teiches auf eine gute Mischung aus beidem zu achten. Bei allzu direkter Sonneneinstrahlung, kann das Wasser sehr schnell Algen bilden. Der Teich sollte in etwa so stehen, um möglichst wenig Algen- oder Schädlingsbefall zu haben, dass täglich etwas 5 Stunden Sonnenstrahlen den Teich erwärmen. Weniger ist schlecht für Pflanzen und mehr fördert das Wachstum von Algen. Sollte das nicht machbar sein, dann kann man ganz einfach dagegen angegangen werden, und zwar, indem man einfach ein Sonnensegel spannt.

Materialien für den Gartenteich

Die einfachste Variante einen Teich zu bauen ist ein fertiges Kunststoffbecken zu kaufen. Diese sind sehr schnell installiert und hinzukommt noch, dass diese extrem robust sind. Aber sie haben einen Nachteil, denn leider sind diese nicht groß. Was einfach bedeuten kann, dass sie nur eine begrenzte Kapazität an Fassungsvermögen haben und daher erhitzt sich das Wasser sehr schnell. Was heißt Fische, oder auch Pflanzen kann es sehr schnell viel zu heiß werden. Flexibler ist da eindeutig eine Teichfolie. Auch diese ist mittlerweile sehr stabil und kann einiges aushalten. Besonders robust sind die Modelle, die aus EPDM hergestellt sind. Dabei handelt es sich um einen synthetischen Kautschuk.