Richtig, Holzterrassen sind für gewöhnlich aus Hartholz gefertigt. Dadurch haben sie von Natur aus eine sehr hohe Witterungsbeständigkeit. Trotzdem ist es sinnvoll, sie ein oder sogar zwei Mal wood-473733_640im Jahr mit einem Holzschutzpräparat zu behandeln. Auf diese Weise behalten sie ihre natürlich Farbe länger. Gerade die Harthölzer weisen im anderen Fall relativ schnell eine Silberfärbung auf. Diese hat nichts mit Verschmutzung oder Verwitterung zu tun, sondern ist ein natürlicher Prozess. Doch diese Farbgebung gefällt nicht jedem. Zudem muss angemerkt werden, dass die Verwendung von Holzschutzlasuren oder –ölen die Langlebigkeit der Hartholz-Terrasse um einige Jahre verlängert.

Vorbereitung und Durchführung

Ohne Vorbereitung sollte keine Arbeit an der Hartholzterrasse getätigt werden. Das bedeutet in diesem Fall, dass die ganze Terrasse zunächst von Laub, Staub und losem Schmutz gereinigt wird. Danach wird ein so genannter Holzreiniger angewandt. Er wird wie eine Farbe aufgetragen. Nicht nur hartnäckiger Schmutz, sondern auch der Grauschleier, der sich im Laufe der Zeit auf dem Hartholz bildet, wird mit diesem Mittel erfolgreich entfernt.

Am besten lässt man, wenn die Möglichkeit besteht, die Terrasse bis zum nächsten Morgen durch trocknen. Nun wird das entsprechende Hartholz-Öl eingesetzt. Es ist unbedingt darauf zu achten, das Öl für das entsprechende Holz zu erstehen, da es doch gewisse Unterschiede in der Zusammensetzung des Öls gibt. Auch werden die Farbtöne berücksichtigt. So wird das Hartholz nicht nur gepflegt, sondern auch der natürliche Farbton unterstrichen. Dies ist für viele Besitzer von Hartholzterrassen ein sehr wichtiger Aspekt.

Diese Pflegeeinheit sollte auf jeden Fall im Herbst, bevor die nasse, kalte Jahreszeit wieder zuschlägt, durchgeführt werden. Jedoch ist nach extrem langen, nassen Wintern auch über eine Pflegeeinheit nach zu denken. Denn die permanente Nässe setzt dem Holz natürlich auch zu. Dies wiederum bedeutet, dass Insekten, Pilze und andere schädliche Einflüsse einfacher Zugriff auf das Holz haben.

Holzschutz im Allgemeinen

Grundsätzlich wird das Holz, das für Projekte im Außenbereich verwendet wird, in imprägnierten Zustand angeliefert. Durch diese Grundimprägnierung ist das Holz für einen gewissen Zeitraum geschützt. Jedoch lässt dieser Schutz im Laufe der Zeit nach, je nachdem, wie stark das Wetter zuschlägt. Daher sollte man sich vor dem Kauf des Holzes bereits informieren, wie oft eine nachträgliche Imprägnierung mit Holzschutzlasur oder –öl notwendig ist, um so lange wie möglich Freude am Holz zu haben. Dies variiert natürlich von Holzart zu Holzart. So ist bei weicheren Hölzern der Holzschutz noch wichtiger, da sie auch wesentlich schneller von Insekten oder Pilzen befallen werden. Haben diese erst einmal Schaden angerichtet, kann dieser nicht immer wieder rückgängig gemacht werden.